13. Dez 16

Neue Weiterbildungsangebote für Koordinatoren/innen von Community Education Prozessen und für freiwillig Engagierte in Europa

Fünf europäische Partner aus Österreich, Italien, Schottland, Bulgarien und Deutschland entwickelten neue Weiterbildungsangebote im Bereich von Community Education und Development. Das ERASMUS+ Projekt Community Education Facilitating (CEF) ermöglicht durch die Entwicklung zweier Weiterbildungen eine stärkere Bürgerbeteiligung, indem zwei neue Lernangebote geschaffen werden: einer für Koordinatoren/innen von Community Education Prozessen und einer für freiwillig engagierte Personen.

Weiterlesen …

Aktuelle Projekte

Hier stellen wir Ihnen unsere aktuellen Projekte vor:

ProVol - Professional Volunteering Crossborder

tl_files/content/images/team/Logos/ProVol_Logo_Web.jpg

“Professional Volunteering” (ProVol) ist eine Europäische Partnerschaft zwischen den Freiwilligenorganisationen Gemeinsam leben & lernen in Europa e.V. (Deutschland), Dobrovolnické centrum (Tschechien), Centrum Dobrovolnictva (Slowakei) und der Entwicklungsorganisation EB projektmanagement (Österreich).

In ProVol I entwickelten die Partner ein praxisnahes, flexibles und nachhaltiges europäisches Modell für Ehrenamtsschulungen für Ehrenamtliche und Koordinatoren/innen von Ehrenamtlichen. Diese qualifizierte Weiterbildung vermittelt Schlüsselkompetenzen, um ehrenamtliche Projekte und Aktivitäten zielgerichteter, effizienter und wirksamer zu planen und umzusetzen. Damit trägt das Projekt zur Steigerung der Qualität ehrenamtlicher Arbeit bei.

In ProVol II wird dieses Modell in die Slowakei und nach Österreich transferiert und ab März 2017 als Weiterbildung für Ehrenamtliche und Koordinatoren/innen in Österreich angeboten.

Durch das Training sollen die Teilnehmer/innen zunächst dabei unterstützt werden, zu erörtern, was genau sie als Freiwillige, bzw. im Falle der Koordinatoren/innen mit dem Einsatz von Freiwilligen, erreichen möchten. Weiterhin erlernen sie das notwendige methodische Handwerkszeug, um diese Ziele auch fachmännisch erreichen zu können. Das Trainingsprogramm ist deshalb sehr stark praktisch ausgerichtet und enthält viele Übungsmöglichkeiten, die sich an den konkreten Bedarfen orientieren.                                                                                             

Projektnummer: 2016-1-DE02-KA204-003297

Projektdauer: 1. September 2016 bis 31. August 2018

tl_files/content/images/team/Logos/EU_flag-Erasmus__vect_POS.jpg

Fördergeber: This project has been funded with support from the European Commission. This publication reflects the views only of the author, and the Commission cannot be held responsible for any use which may be made of the information contained therein.

tl_files/content/files/ProVol/ProVol Cross Passau 2016-10-22.jpg

http://www.professional-volunteering.eu

Ansprechpartnerin:

Mag.a Elke Beneke

Mag.a Felicitas Wachschütz

Leadpartner:

Gemeinsam leben und lernen in Europa e.V., Deutschland
www.gemeinsam-in-europa.de

Projektpartner/innen:

Dobrovolnické centrum, z.s., Tschechien
www.dcul.cz

Centrum dobrovolníctva, Slowakei
www.centrumdobrovolnictva.sk

EB projektmanagement GmbH, Österreich
www.eb-projektmanagement.at

 

Community Education Facilitating

tl_files/content/images/team/Logos/cef_erasmus_klein.jpg

The project “Community Education Facilitating” deals with the development, implementation and dissemination of a curriculum for “Community Education Facilitators” (CEF) as well as a curriculum for “Community Activists” (CA). Currently, there is no training program for actors initiating local or regional learning processes, which would anchor community education (CE) as a central task. There are community development (CD) courses, but education and learning are a mere byproduct in them, and there are concepts of outreach learning and embedded learning, but these neglect community development.  The project at hand in turn joins community education and development, thereby contributing to individual (through learning) as well as to collective (through community development) development. 

Weitere Informationen unter:  www.communityeducation-eu.eu

Projektnummer: 2015-1-AT01-KA204-005011

Projektdauer: September 2015 bis September 2017

Fördergeber: This project has been funded with support from the European Commission. This publication reflects the views only of the author, and the Commission cannot be held responsible for any use which may be made of the information contained therein.

 

Ansprechpartnerin:

Mag.a Elke Beneke

Mag.a Felicitas Wachschütz

Projektpartner:

ERIFO, Italien
www.erifo.it

Glasgow Clyde College, England
www.glasgowclyde.ac.uk

IntegRegio, Bulgarien

VHS Cham, Deutschland
www.vhs-cham.de

 

 

 

 

 

learn forever

 

tl_files/content/images/team/Logos/Logo lfe_Web.jpg

 

learn forever 

 

Seit 2005 arbeiten Expertinnen aus den Bereichen Erwachsenenbildung, Gender Mainstreaming und Unternehmensberatung im Netzwerk learn forever organisationsübergreifend zusammen mit dem Ziel, die Weiterbildung von bildungsbenachteiligten Frauen zu erhöhen. Grundlage unserer Aktivitäten bildet die Verknüpfung der drei gesellschafts- und bildungspolitischen Anliegen: Gleichstellung von Frauen und Männern, Erhöhung der Weiterbildungsbeteiligung von bildungsbenachteiligten Frauen und gleiche Teilhabe von Frauen und Männern an der Informations- und Wissensgesellschaft.

 

Weitere Informationen unter:

www.learnforever.at

Projektdauer: 2005 bis 2014 

Fördergeber: ESF - Europäischer Sozialfond und BMBF - Bundesministerium für Bildung und Frauen 

 

Ansprechpartnerinnen

Mag.a Elke Beneke

 

Projektpartnerinnen

abz*austria

agenda

Frauenstiftung Steyr

nowa

Peripherie

 

Teilprojektpartnerinnen

Bildungs- und Heimatwerk NÖ

Bildungszentrum Saalfelden

Verein „Die Kärntner Volkshochschulen“

Freies Radio 138

Integrationszentrum Paraplü

Peregrina – Bildungs-, Beratungs- und Therapiezentrum für Immigrantinnen

Verein VIELE

 

Volkshochschule Meidling

 

learn forever transfer

 

tl_files/content/images/team/Logos/L4E-transfer 4c.jpg

 

learn forever transfer

 

learn forever transfer hat sich in den letzten Jahren gezielt mit den Fragen der Integration von Zielgruppen und der (Weiter-)entwicklung von Methoden sowie Lernangeboten für die Zielgruppe der bildungsbenachteiligten Frauen beschäftigt. Viele Modelle wurden bereits erfolgreich an Erwachsenenbildungseinrichtungen transferiert. Das übergeordnete Ziel, die Erhöhung der Weiterbildungsbeteiligung von Frauen, wurde im vollen Ausmaß erreicht.

 

Weitere Informationen unter:

www.learnforever.at/know-how-transfer

Projektdauer: Juli 2012 bis Juni 2014

Fördergeber: ESF - Europäischer Sozialfond und BMBF - Bundesministerium für Bildung und Frauen 

 

Ansprechpartnerinnen

Mag.a Elke Beneke

 

Projektpartnerinnen

abz*austria

nowa

 

Teiltransferpartnerinnen

Peregrina – Bildungs-, Beratungs- und Therapiezentrum für Immigrantinnen

Verein VIELE

 

connecting communities

tl_files/content/images/team/Logos/CC_Logo.jpg

 

connecting communities

 

Unter dem Motto „gehört : gelernt: beteiligt werden Frauen mit Migrations-hintergrund eingeladen, selbst Radiosendungen zu gestalten. Dadurch öffnet connecting communities mithilfe eines Community Education Prozesses den Zugang zu Wissen und Informationen und stellt dabei die Teilnehmerinnen in den Mittelpunkt. Sie werden zu Expertinnen, welche ihre Anliegen, via Radio nach außen transportieren und so ihr Wissen weitervermitteln. 

 

Weitere Informationen unter: 

www.connecting-communities.eu

Projektdauer: Juli 2012 bis Juni 2014

Fördergeber: ESF – Europäischer Sozialfond und BMBF – Bundesministerium für Bildung und Frauen 

Ansprechpartnerinnen

Mag.a Elke Beneke

Barbara Klemenz-Kelih, Bakk. a

ProjektpartnerInnen

akzente

Frauenstiftung Steyr

Freies Radio 138

Integrationszentrum Paraplü

eDUCATE

 

[tl_files/content/images/team/Logos/logo-eDUCATE.png

 

eDUCATE

 

Sechs europäische  Länder thematisieren in eDUCATE den  Zukunftstrend „Digitalisation in Education“. Online Seminare eröffnen AnwenderInnen und TrainerInnen neue Möglichkeiten, die gleichzeitig neue Qualifikationen benötigen. TrainerInnen werden zu e-TrainerInnen.

Dazu wird dazu ein e-training Curriculum entwickelt, das ab Herbst 2014 pilotiert und mit TrainerInnen der Erwachsenebildung erprobt wird.

Eine gemeinsame e-learning Plattform bietet TrainerInnen Unterstützung für die professionelle Umsetzung von e-learning Kursen. 

 

Weitere Informationen unter:

www.eu-educate.eu

Projektdauer: November 2013 – April 2016

Fördergeber: Lifelong Learning Programm funded by the European Union

Dieses Projekt wird mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mitteilung) trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

 

Ansprechpartnerinnen

Mag.a Elke Beneke

Mag. Felicitas Wachschütz

ProjektpartnerInnen

B2 GmbH

Ljubljana, Slovenia

www.b2.eu

Berufliche Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft (bfz) gGmbH

Passau, Deutschland

www.bfz.de

Educating for an Open Society (EOS)

Timişoara, Romania

www.eos.ro

Hellenic Adult Education Association (HAEA)

Athens, Greece

www.adulteduc.gr

Slovak Centre for Communication and Development (SCCD)

Bratislava, Slovakia

www.sccd-sk.org

studystar OG

St. Stefan/Lav., Austria

www.studystar.at

tl_files/content/images/team/Logos/eDUCATE.logos.participants.EU.conform.v7.png

inco-net

 

tl_files/content/images/team/Logos/INCO-NET_450.png

 

inco-net

 

Das Projekt INCO-NET wurde mit der Absicht entwickelt, die Wettbewerbsfähigkeit von KMU und innovativen Startups im Grenzgebiet Italien-Österreich durch die Zusammenarbeit und den Know-How-Austausch zu erhöhen. Ziel dabei war es, ein grenzübergreifendes Netzwerk zu schaffen, in dem die Unternehmer die Möglichkeit haben, ihre Fähigkeiten zu entwickeln, den Ideenaustausch zu fördern und die Weiterentwicklung der Betriebprozesse zu unterstützen.

Das Projekt ist von Friuli Innovazione, von der Entwicklungsagentur Kärnten und von der Stiftung La Fornace dell’Innovazione gegründet und unterstützt worden

 

Weitere Informationen unter:

www.inco-net.eu

www.friulinnovazione.it

www.fondazionefornace.org

www.madeinkaernten.at/entwicklungsagentur-kaernten

Projektdauer: Mai 2012 bis März 2015

Fördergeber:INCO-NET ist im Jahre 2012 vom europäischen Förderprogramm Interreg IV Italien-Österreich im Rahmen des Ziels Europäische territoriale Zusammenarbeit finanziert worden.

 

Ansprechpartnerinnen

Mag. Felicitas Wachschütz

Projektpartnerinnen

 

Partnership without borders

 

Partnership without borders

 

Ziel von Partnership without borders ist der Know How Transfer und Wissensaufbau über EU-Förderprogramme, die das Schaffen von Arbeitsplätzen am 1. und 2. Arbeitsmarkt mithilfe von Green Technologies unterstützen.

Das daraus erworbene Wissen wird einem Netzwerk aus Gemeinden, sozioökonomischen Betrieben, arbeitsmarktpolitischen Einrichtungen, Bildungsträgern, Kooperationen, Netzwerken und Unternehmen zur Verfügung gestellt. 

Partnership without borders wird mit einem bulgarischen Projektpartner umgesetzt. 

Weitere Informationen unter:

Projektdauer: Juli 2013 bis Juni 2015

Fördergeber: Operationelles Programm Human Resources Development /  EESF - Europäischer Sozialfond, Bulgarien

 

 

Ansprechpartnerinnen

Mag.a Elke Beneke

 

ProjektpartnerInnen

Unite consulting Ltd., Bulgaria

ProFIT

 

 

ProFiT

 

ProFiT unterstützt Tourismusbetriebe bei ihrer Positionierung als attraktive Arbeitgeber. Dabei erhalten Tourismusbetriebe die Möglichkeit, beratende  Unterstützung bei der Entwicklung und Umsetzung von Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Privat- und Berufsleben zu erhalten. Darunter sind Themen wie Weiterbildung, Teamentwicklung und natürlich auch die Optimierung der  Arbeitsorganisation im Sinne einer zeitgemäßen Personalführung,  zu verstehen. 

 

Weitere Informationen unter:

www.tourismus-profit.eu

Projektdauer: Juni 2010 bis Dezember 2013

Fördergeber: Interreg IV –Italien – Österreich Programm

Kwf – Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds

 

Ansprechpartnerinnen

Mag.a Elke Beneke

 

Projektpartnerinnen